ABONNENTEN-LOGIN
Benutzername: neu registrieren
Passwort: Passwort vergessen?
bitte Benutzername
und Kennwort eingeben

Status: offline

NEUESTE ABO-LESER
Aktuelle Abonenntenzahl: 2.264 Leser


Neu registriert haben sich:

winni
registriert seit 26.08.2016

MacOLena
registriert seit 22.08.2016



KLEINANZEIGE AUFGEBEN
Schnell erstellt und sofort online!
    ...ständig über 100 Inserate online!
» Kleinanzeige
» Kontaktinserat
» Stelleninserat
Der DomRep-Kleinanzeigenmarkt wurde bereits über 672.061 mal gelesen!

 
18. JAHRGANG - AUSGABE VOM 29. AUGUST 2016 NACHRICHTEN  |   WETTER  |   TRAVEL  |   WEB  |   INSERATE
 
KURZNACHRICHTEN
 

Noch immer Alarm für 13 Provinzen

 
Santo Domingo: Das Not­fall­ein­satzzen­trum (COE) be­hält noch im­mer Unwet­te­ra­larm für 13 Pro­vin­zen bei. Für Azua, San­tia­go und San Cris­to­bal gilt Alarm­stu­fe Zwei (Gelb), für Sánchez Ramírez, Mon­te Pla­ta, Ma­ría Tri­ni­dad Sánchez, Da­ja­bón, Espail­lat, Pe­ra­via, San­to Do­min­go, Duar­te, La Al­tagra­cia und San Pedro de Ma­corís Alarm­stu­fe Eins (Grün). Das COE be­grün­de­te die War­nun­gen mit wei­te­ren mög­li­chen Re­gen­fäl­len, die Auf­grund der ge­sättig­ten Böden zu Über­sch­wem­mun­gen füh­ren kön­nen.

Uber richtet Barzahlung ein

 
Santo Domingo: Ta­xiun­ter­neh­men Uber rich­tet in der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pub­lik ein Sys­tem ein, dass den Kun­den die Zah­lung des Ser­vi­ces in Bar er­mög­licht. "Da­mit kön­nen auch Per­so­nen Uber nut­zen, die kei­ne Kre­dit­kar­te ha­ben", er­klär­te das Un­ter­neh­men. Bei der Re­gis­trie­rung be­ste­he also künf­tig die Mög­lich­keit, die ent­sprech­en­de Zah­lungs­me­tho­de aus­zuwäh­len. Be­reits ab heu­te, dem 29. Au­gust, soll die­se Option zur Ver­fü­gung ste­hen.

Dominikanisch Kochen leicht gemacht

 
Santo Domingo: In­ez Paez Nin, bes­ser be­kannt als "Chef Ti­ta", ver­öf­fent­lich­te ih­re ers­tes Koch­buch für Freun­de der do­mi­ni­ka­ni­schen Kü­che. 100 Re­zep­te für Vor­spei­sen, Haupt­ge­rich­te, Des­serts und Geträn­ke mit ech­ten do­mi­ni­ka­ni­schen Zu­ta­ten la­den zum Nach­ko­chen ein. Das Buch ist in der Bü­cher­ei Libre­ria Cues­ta er­hält­lich, wer die Kü­che von Chef Ti­ta ger­ne zu­nächst pro­bie­ren möch­te, kann ihr Res­tau­rant "Tra­ve­sias" in der Av. Lo­pe de Ve­ga in San­to Do­min­go be­su­chen.

Tropische Welle zieht vorüber, weiterhin Regen

 
Santo Domingo: Die tro­pi­sche Wel­le ist zwar wei­ter­ge­zo­gen, je­doch pro­gnos­ti­ziert das na­tio­na­le Wet­ter­amt wei­ter­hin Schau­er und Ge­wit­ter, die von ei­nem Tief­druck­ge­biet ver­ur­sacht wer­den. Die Nie­der­schlä­ge der letz­ten zwei Ta­ge hin­ter­lie­ßen rund 1025 Per­so­nen, die vor­über­ge­hend bei Fa­mi­lie­nan­ge­höri­gen un­ter­ge­bracht wer­den muss­ten. Ka­tas­trop­he­nun­ter­künf­te muss­ten nicht in Anspruch ge­nom­men wer­den, eben­so wur­den kei­ne ab­ge­schnit­te­nen Ge­mein­den ge­mel­det.

 
NUR DIE HäLFTE DER UNTERNEHMEN VERFüGT üBER INTERNETAUFTRITT

Tourismus im Nachteil wegen fehlender Digitalisierung

Santo Domingo, 29.08.2016  – (si) 
Santo Domingo - Zwar ist der Tou­ris­mus in der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pub­lik als Rückrat der Wirt­schaft wei­ter­hin im Aufsch­wung, erfährt an­de­ren Tou­ris­muszie­len ge­gen­über je­doch kla­re Nach­tei­le in der Wett­be­werbs­fä­hig­keit. Die Stif­tung für De­mo­kra­tie und Ent­wick­lung (Funglo­de) er­klär­te, dass dies an feh­len­der di­gi­ta­len In­no­va­tion liegt. "80% der Rei­se­wil­li­gen pla­nen ih­re Rei­se über das In­ter­net", er­klärt Hector Ni­co­las Sue­ro, Koor­di­na­tor für Cyber­tech­no­lo­gie der Stif­tung. "Dar­über hin­aus ist das erst­ge­nutz­te Ge­rät das Mo­bil­te­le­fon, rund 60% der Tou­ris­ten welt­weit nutzt Rei­seapps auf dem Han­dy", fügte er hin­zu. Je­doch ver­fü­gen nur rund 55,5% der do­mi­ni­ka­ni­schen Rei­sean­bie­ter über ei­nen Auf­tritt in so­zia­len Netzwer­ken und nur 66,7% ver­fü­gen über ei­ne ei­ge­ne Web­sei­te. Sue­ro be­ton­te, dass mit di­gi­ta­lem Mar­ke­ting und stän­di­ger Ak­tua­li­sie­rung der An­ge­bo­te ein noch viel grö­ße­res Po­ten­tial im Tou­ris­mus aus­ge­schöpft wer­den könn­te. Da­bei sei­en nicht nur In­ter­ne­tauf­tritt von Ho­tels wich­tig, son­dern auch klei­ne­re Pen­sio­nen, Se­hens­wür­dig­kei­ten, Bars und Res­tau­rants könn­ten von ei­nem mo­der­ne­rem Mar­ke­ting pro­fi­tie­ren.

INTERNATIONALE ERMITTLUNGEN

Zwei Kliniken wegen möglichem Organhandel geschlossen

Santo Domingo, 25.08.2016  – (si) 
Santo Domingo - Die Be­hör­den schlos­sen ges­tern zwei Kli­ni­ken der Ge­sell­schaft Cen­tro Me­di­co In­te­gral we­gen mög­li­cher Be­tei­li­gung am il­le­ga­len Or­ganhan­del. Die Er­mitt­lun­gen fan­den ih­ren An­stoß in der Er­mordung des Mäd­chen­s Carla Mas­siel, die of­fen­bar zu die­sem Zweck ge­tö­tet wur­de. Zwei wei­te­re Kli­ni­ken wer­den der­zeit un­ter­sucht, auch bei ih­nen wird ei­ne Ver­net­zung mit ei­nem Or­ganhänd­ler Netzwerk ver­mu­tet. Die Er­mitt­lun­gen nah­men in­ter­na­tio­na­le Ausma­ße an, so soll auch das FBI da­ran be­tei­ligt sein. Vo­ral­lem die USA sei­en Ziel für il­le­gal ent­nom­me­ne Or­gan­te, eben­so er­mitt­len Son­der­kom­mis­sio­nen in Ko­lum­bien, Ve­ne­zue­la und Ha­i­ti. Im Zu­ge der Er­mitt­lun­gen könn­ten sich da­mit auch an­de­re Fäl­le von ver­missten Per­so­nen aufklä­ren.

ERNEUTE UMSIEDLUNG GEPLANT

Neuer Bürgermeister beendet traditionellen Sonntagsflohmarkt

Santo Domingo, 24.08.2016  – (si) 
Santo Domingo - Der neue Bür­ger­mei­ster des Na­tio­nal­dis­trikts, Da­vid Col­la­do, ver­kün­de­te das Ver­bot des tra­di­tio­nel­len Sonn­tags­flohmarkts an der Ave­ni­da Lu­pe­ron/­Av. 30 de Mayo. Rund 3500 Per­so­nen be­su­chen je­den Sonn­tag den Flohmarkt, der laut Col­la­do je­doch nur Chaos und Ver­sch­mut­zung ver­ur­sacht. Ansäs­si­ge Ge­schäf­te be­kla­gen, dass sie ih­re Toi­let­ten wäh­rend des Flohmarkts schlie­ßen müs­sen, um den Scha­den in Gren­zen zu hal­ten. Der Flohmarkt, der be­reits seit 1986 exi­si­tiert, wur­de be­reits zwei­mal um­ge­sie­delt. Ursprüng­lich fand er am Mon­te­si­no Denk­mal vor der Zo­na Co­lo­nial statt, spä­ter am Cen­tro de los He­roes. Nun soll er er­neut ver­legt wer­den, Col­la­do schlägt da­zu zu­nächst den Park­platz des Quis­que­ya Sta­dions vor, je­doch möch­te er den Flohmarkt völ­lig aus dem Stadtbe­reich her­aus ha­ben und sucht nach ei­ner end­gülti­gen Lö­sung an der Car­re­te­ra San­chez. Die Händ­ler des Flohmark­tes rea­gier­ten über­rascht über die kurzfris­ti­ge Mit­tei­lung und rea­gier­ten ver­är­gert. Nicht nur, dass die Ver­käu­fe für vie­le ei­ne wich­ti­ge Ein­kom­mens­quel­le sind, vie­le be­ton­ten die Mit­tei­lung zu igno­rie­ren und ih­re Stän­de auch am kom­men­den Sonn­tag an der Ave­ni­da Lu­pe­ron auf­zu­bau­en.

 

 WOHNUNG UND PREISGELD

Bronzemedaillist mit allen Ehren empfangen

Santo Domingo, 23.08.2016
 
Bron­ze­me­dail­list Lui­si­to Pie wur­de ges­tern am Flug­ha­fen Las Ame­ri­cas mit al­len Ehren empfan­gen. Nicht nur der neue Sportmi­nis­ter Da­ni­lo Diaz und der Lei­ter des olym­pi­schen Kom­mit­tees Luis Mejía emp­fin­gen den Sport­ler, auch zahl­rei­che Fans er­war­te­ten den Taekwon-Do Kämpfer bei sei­ner Ankunft aus Rio de Ja­nei­ro. In ei­ner an­schlie­ßen­den Eh­rung wur­de ihm als ein­zi­gem do­mi­ni­ka­ni­schen Athle­ten, der ei­ne Me­dail­le in Rio ge­win­nen konn­te, ei­ne Woh­nung und ei­ne noch un­be­nann­te Geld­sum­me zu­ge­sagt. Lui­si­to Pie, der aus be­schei­de­nen Ver­hältnis­sen aus Ba­ya­gua­na in der Pro­vinz Mon­te Pla­ta stammt, dank­te nicht nur den Funk­tio­nä­ren, son­dern vo­ral­lem auch sei­nen Trai­nern, Trai­ningspart­nern, Fa­mi­lien­mit­glie­dern und al­len an­de­ren do­mi­ni­ka­ni­schen Athle­ten in Rio für ih­re gro­ße Un­ter­stüt­zung. Er be­ton­te, dass ihn vo­ral­lem vor­he­ri­ge Olym­pia­me­dail­len­ge­win­ner wir Fe­lix Diaz, Félix Sánchez und Lu­gue­lin San­tos inspiriert ha­ben.  (si)


 PREISE FÜR BÜCHER STEIGEN UM 30%

Heute Schulbeginn

Santo Domingo, 22.08.2016
 
Der heu­ti­ge Schulbe­ginn an den öf­fent­li­chen Schu­len ist hinsicht­lich des Lehr­plans von gro­ßen Erwar­tun­gen ge­prägt. Die Aus­wei­tung des Ganz­tagsun­ter­richts, bes­se­re Qua­li­tät der Leh­rer und vo­ral­lem auch tech­ni­sche Aus­stat­tung, um die Kin­der dem di­gi­ta­len Zei­tal­ter ent­sprech­en­d zu un­ter­rich­ten, las­sen auf bes­se­re Bil­dung hof­fen. Dem ge­gen­über ste­hen je­doch die Preis­er­hö­hun­gen für das Schulzu­be­hör, das sich vo­ral­lem Fa­mi­lien aus ar­men Ver­hältnis­sen kaum noch leis­ten kön­nen. Bis zu 30% stie­gen in die­sem Jahr die Preise für Bü­cher, Uni­form und Ver­brauch­sma­te­rial. Vo­ral­lem die Schulbü­cher kön­nen nicht mehr von den Ge­sch­wis­tern über­nom­men wer­den, da im Ver­gleich zum Vor­jahr zu vie­le Übe­ra­bei­tun­gen vor­ge­nom­men wur­den. Rund 11.500 Pe­sos müs­sen Fa­mi­lien der­zeit für die Schu­laus­stat­tung aufbrin­gen, für vie­le ein un­über­wind­ba­res Hin­der­nis.  (si)


 POTENTIELLER HURRIKAN

Fiona geht, Invest99 unter Beobachtung

Miami, 22.08.2016
 
Tro­pensturm Fio­na ist in den nörd­li­chen Atlan­tik ab­ge­zo­gen, oh­ne auf Land zu tref­fen. Das US-a­me­ri­ka­ni­sche Hur­ri­kan­zen­trum NOAA teil­te je­doch mit, dass ei­ne wei­te­re, großflächi­ge tro­pi­sche Wel­le auf den Weg in die Ka­ri­bik ist. Der noch na­men­lo­se In­vest99 könte be­reits Mor­gen auf den klei­nen An­til­len für kräf­ti­ge Nie­der­schlä­ge sor­gen. Die Ge­sch­win­dig­keit der tro­pi­schen Wel­le ist je­doch ge­ring, so dass bis­lang we­nig Po­ten­zial zur Ent­wick­lung ei­nes Sturms be­steht. Wet­ter­exper­te Dr. Jeff Mas­ters be­ton­te je­doch, dass un­ter dem Ein­fluss ei­ner wei­te­ren tro­pi­schen Wel­le, In­vest 90, und an­de­ren mög­li­chen Be­din­gun­gen ein po­ten­tiel­ler Hur­ri­kan ent­ste­hen könn­te. Der bis­he­ri­ge pro­gnos­ti­zier­te Ver­lauf führt in die Ka­ri­bik, je­doch sei auch ei­ne Ab­weich­ung in nörd­li­che Rich­tung durch­aus noch mög­lich.  (si)


  ... ältere Artikel des DomRep-Magazins (nur für Abonennten)
 

  ++ REPORTAGEN +++ LESERSTORYS +++ KOMMENTARE ++

Reportagen & Kommentare
...von Lesern des DomRep-Magazins


DAS JÜDISCHE "PROJEKT SOSÚA" - EIN RÜCKBLICK

Rafael Trujillo - ein Rassist als Retter vor Rassismus

Deutsch­land zur Zeit des NS-Re­gi­mes - 100.000 Ju­den woll­te Ex-Dik­ta­tor Ra­fael Trujil­lo Schutz vor Ver­fol­gung und Tod in der Ka­ri­bik bie­ten. Tat­säch­lich streb­te Trujil­lo ei­ne Ver­misch­ung sei­ner dun­kelhäu­ti­gen Be­völ­ke­rung mit den "wei­ßen Ju­den" an, um sein ei­ge­nes Volk durch Mi­sche­hen und Nach­kom­men mit eu­ro­päi­schem Einschlag ethnisch "et­was auf­zu­hel­len". Le­dig­lich 700 eu­ro­päi­sche Ju­den ka­men nach So­súa - der Letz­te ver­starb 2010 im Al­ter von 102 Jah­ren. Ein Rück­blick.  ...weiterlesen

CASTING FÜR NEUE TV-DOKU

Liebe im Ausland? - Heirat in Deutschland

Nir­gend­wo fällt das Flir­ten leich­ter als im Ur­laub un­ter Pal­men. So manch hei­ßer Ur­laubs­flirt wird zur gro­ßen Lie­be und lan­det er­war­tungsvoll vor dem Traual­tar. Die deut­sche TV-Pro­duk­tions­fir­ma War­ner Bros. will nun Paa­re mit eben die­ser Ge­schich­te für das deut­sche Fernse­hen auf ih­rem Weg zum Traual­ter be­glei­ten. Schon in die­sem Jahr soll welt­weit gedreht wer­den, wenn sich Deut­sche und ih­re aus­län­di­schen Part­ner auf das Ja-Wort vor­be­rei­ten, auch Hei­rats­wil­li­ge aus der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pub­lik kön­nen da­bei sein.  ...weiterlesen

RESTAURANT-TEST / FRÜHSTÜCKSREPORT

Frühstücken in Sosúa – die Hohe Kunst des Einfachen

So­súa hat sich über die Jah­re hin­weg zum Ur­laubsort für In­di­vi­dual­tou­ris­ten ent­wi­ckelt. Unzäh­li­ge klei­ne Ho­tels und Pen­sio­nen bie­ten Zim­mer mit Über­nach­tungs­prei­sen von 20 bis 60 Eu­ro an - Frühstück ist al­ler­dings nicht im­mer in­klu­si­ve. Die Aus­wahl an klei­ne­ren Ca­fe's und Res­tau­rants, die ein Frühstück für Je­der­mann an­bie­ten, ist ent­sprech­en­d groß. Die Preise lie­gen mit plus/­mi­nus 200 Pe­sos (ca. vier Eu­ro) fast über­all gleich, in der Qua­li­tät, Fri­sche und Sau­ber­keit gibt es hin­ge­gen gra­vie­ren­de Un­ter­schie­de, ge­nauso beim Ser­vi­ce von wirk­lich freund­lich bis hin zu un­auf­merk­sam, er­mü­dend lang­sam oder ge­fühlt ge­nervten Be­die­nun­gen. Unse­re Re­dak­tion hat acht Res­tau­rants ge­tes­tet...  ...weiterlesen

DIE ZEITEN ÄNDERN SICH - ES WIRD SCHÖN UND GEORDNET...

Sosúa - die "Ballermann-Meile der Karibik" will sich neu erfinden

Son­ne, Sex und Sau­fen - bis­lang galt So­súa kaum als Rei­se­ziel an­spruch­svoll­er Tou­ris­ten. Doch die "Bal­ler­mann-Mei­le der Ka­ri­bik" will sich neu er­fin­den - mit ei­nem Ima­ge­wan­del. Gut 20 Jah­re wur­de dis­ku­tiert, wie sich aus So­súa ei­ne stilvolle Tou­ris­musmei­le ma­chen lässt - nun kommt Be­we­gung in die Sa­che.  ...weiterlesen
 

 Santo Domingo

Unwetter: Strandbesuch verboten

Das Not­fall­ein­satzzen­trum (COE) wei­te­te die ers­te Alarm­stu­fe (Grün) auf 14 Pro­vin­zen aus, und warnt vor Über­sch­wem­mun­gen und Erd­rut­schen auf­grund der Nie­der­schlä­ge, die der­zeit von ei­ner ak­ti­ven tro­pi­schen Wel­le ver­ur­sacht wer­den. Dar­über hin­aus ist der Be­such der Strän­de so­wie die Ausübung von Was­sersport ver­bo­ten. Klei­ne und mit­telgro­ße Boo­te müs­sen au­ßer­dem im Ha­fen verblei­ben. Die Unwet­ter­war­nung wird mög­li­cher­wei­se bis ein­schließ­lich Frei­tag bei­be­hal­ten.


 Punta Cana

Boeing musste in Punta Cana notlanden

Ei­ne Boeing 737 muss­te in Pun­ta Ca­na not­lan­den, nur kur­ze Zeit nach dem Start am sel­ben Flug­ha­fen. Die Ma­schi­ne star­te­te um 12.33 Uhr mit­tags mit 156 Pas­sa­gie­ren und Be­satzungs­mit­glie­dern Rich­tung Pe­ru, je­doch zwang ein ge­platz­ter Rei­fen den Pi­lo­ten zur Umkehr. Auf­grund des voll­en Tanks muss­ten die Pas­sa­gie­re noch rund 2 Stun­den in der Luft aus­har­ren, bis der Pi­lot das Flug­zeug wie­der si­cher lan­den konn­te.


 San Francisco de Macoris

Duarte Provinz ohne Strom

Strom­ver­sor­ger EDE­NOR­TE kün­dig­te für den heu­ti­gen Mitt­woch ei­nen pro­grammier­ten Strom­aus­fall von 8 Stun­den in der Pro­vinz Duar­te an. We­gen War­tungs­ar­bei­ten un­ter an­de­rem an ei­nem Trans­for­ma­tor müs­se die Ver­sor­gung zwi­schen 9 und 17 Uhr ein­ge­stellt wer­den. Das Un­ter­neh­men ent­schuldigt sich für ent­ste­hen­de Unan­nehm­lich­kei­ten.


 PERSONALITY

Liz Emiliano

 
ist der­zeit ei­nes der an­ge­sag­tes­ten Ge­sich­ter im spa­ni­schen Fernse­hen. Die Do­mi­ni­ka­ne­rin er­reg­te vor 7 Jah­ren Auf­se­hen wäh­rend ih­rer Teil­nah­me beim spa­ni­schen "Big Brother" und brach­te es bis zur Mo­de­ra­to­rin der TV-Show "Frau­en und Män­ner und um­ge­kehrt". Jetzt ge­rät sie er­neut als Teil­neh­me­rin der Rea­lity Show "Big Brother VIP" ins Ram­pen­licht, bei der dem Ge­win­ner 100.000 Eu­ro win­ken.
 

Pedro Martinez

 
wur­de am Sams­tag von sei­nen Lands­leu­ten mit gro­ßen Fei­er­lich­kei­ten herz­lich in San­to Do­min­go empfan­gen. Der aus dem Stadt­teil Ma­nogua­ya­bo stam­men­de Ba­se­ballstar schaff­te es in die US-Hall of Fa­me in Coo­perstown und wur­de ent­sprech­en­d wie ein Held ge­fei­ert. He­rausra­gend in sei­ner 18-jäh­ri­gen Kar­rie­re war sein Ein­satz im Jahr 2004 bei den Boston Red Sox, die er da­mit zum Sieg der World Se­ries führ­te.
 

Omega

 
ge­riet er­neut in die Schlag­zei­len. Der do­mi­ni­ka­ni­sche Me­ren­gue­sän­ger wird be­schuldigt, Haupt­tä­ter bei ei­ner Schie­ßer­ei in der Dis­kothek Du­bai in San­tia­go ge­we­sen zu sein. Drei Per­so­nen wur­den ver­letzt, die Po­li­zei er­mit­telt.
 

Zoe Saldaña

 
kehrt nach ih­ren er­folg­rei­chen Dar­stel­lun­gen in "Ava­tar" und "Star Trek" in den Wel­traum zu­rück. Als star­ke und unab­hän­gi­ge Per­sön­lich­keit er­hielt die Halb-Do­mi­ni­ka­ne­rin ei­ne Rol­le in der Marvel-Ver­filmung "Guar­dians of the Ga­laxy", die am 1. Au­gust in den USA Pre­mie­re fei­ert. "Sch­wa­che und unent­schie­de­ne Frau­en spiele ich nicht, die pas­sen nicht zu mir", äu­ßer­te sich Sal­daña über ih­re Rol­le­naus­wahl.
 

DomRep-Magazin · Cabarete · Dominikanische Republik · © 2016 · Alle Rechte vorbehalten Datenschutzerklärung · Impressum